Vortragsprogramm für das Jahr 2008


14. Januar

18 Uhr: Martin Bartelheim, Belfast

Kaleburnu/Galinopoli - ein neues spätbronzezeitliches Siedlungszentrum auf Zypern

22. Januar
(Dienstag)

16 Uhr: Regina Höfer, Berlin

Führung durch die Ausstellung
Moghul-Indien im Spiegel der Fotografie des 19. Jahrhunderts

Treffpunkt: Haupteingang Ethnologisches Museum, Lansstraße 8

2. Februar
(Samstag)

17 Uhr: Lars-Christian Koch, Berlin

Führung durch die Sonderausstellung
Das ABC der Töne

Treffpunkt: Haupteingang Ethnologisches Museum, Lansstraße 8

11. Februar

17:30 Uhr: Mitgliederversammlung

19 Uhr: Öffentliche Verleihung der Rudolf-Virchow-Förderpreise

3. März

18 Uhr: Jean-Jacques Hublin, Leipzig

Neandertals: Where are we now

7. April

18 Uhr: Bettina Jungklaus und Anja Grothe, Berlin und Wünsdorf

Ein Massengrab aus dem Dreißigjährigen Krieg bei Wittstock - Archäologische und anthropologische Aspekte

28. April

18 Uhr: Peter Junge, Ethnologisches Museum

Führung durch die Ausstellung
Benin - 600 Jahre höfische Kunst aus Nigeria

Treffpunkt: Personaleingang Ethnologisches Museum, Fabeckstraße 20

26. Mai

18 Uhr: Christian F. Feest, Wien

Pocahontas Erben: Zur Geschichte und Kultur der Virginia Algonquins

16. Juni

18 Uhr: Michael Blume, Heidelberg

Evolutionsgeschichte der Religion

07. Juli

18 Uhr: Blandine Wittkopp, Berlin

Kloster und Friedhof der Dominikaner zu Strausberg. Die Ausgrabungen in den Jahren 2005 bis 2007

26. September

18 Uhr: Joachim Marzahn (Vorderasiatisches Museum) und Hanna Strzoda (Kunstbibliothek)

Führung durch die Ausstellung
Babylon - Mythos und Wahrheit
(für Mitglieder der Gesellschaft)

Treffpunkt: Informationsstand vor dem Eingang des Pergamonmuseums

20. Oktober

18 Uhr: Andreas Winkelmann, Berlin

Leichen als Lehrer. Die Ethik der Anatomie in Thailand und Berlin

17. November

18 Uhr: Andrea Zeeb-Lanz, Speyer

Zerhackte Leichen - rätselhafte Gruben. Die außergewöhnliche bandkeramische Siedlung von Herxheim in der Südpfalz

8. Dezember

18 Uhr: Lars-Christian Koch, Berlin

Musikinstrumente, ihr soziales Leben und die Anthropologie der Dinge